Prostatakrebs: PSMA-PET/CT-Untersuchung einmal monatlich im MVZ Uhlenbrock

Prostatakrebs: PSMA-PET/CT-Untersuchung einmal monatlich im MVZ Uhlenbrock

Seit einigen Jahren hat sich die sogenannte PSMA-PET/CT als die empfindlichste Methode zum Nachweis vom wiederkehrenden Prostatakarzinom etabliert. Aber auch bei erstmaliger Diagnosestellung von Prostatakrebs ist die PSMA-PET/CT herkömmlichen Bildgebungsverfahren wie CT oder MRT deutlich überlegen.

PSMA steht dabei für „Prostata-spezifisches Membran-Antigen“ und ist ein körpereigener Stoff, der besonders ausgeprägt in Prostatakrebszellen vorkommt.

Das Ergebnis der PSMA-Bildgebung unterstützt die optimale Therapieplanung. Zum Beispiel kann geklärt werden, ob der Krebs lokal zurückgekehrt ist oder sich Metastasen gebildet haben. Auch hilft das Ergebnis bei der Prüfung, ob der Patient durch eine Bestrahlung oder Operation behandelt oder andere Therapien eingeleitet werden sollen.

Das MVZ Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner bietet die PSMA-PET/CT Untersuchungen bereits seit einigen Jahren an. Die Untersuchung wird im MVZ gemäß der Leitlinie der deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin durchgeführt. Dabei ist die Durchführung der PSMA-PET/CT sehr aufwendig und mit hohen Kosten verbunden. Die Herstellung der zur Untersuchung benötigten radioaktiven Substanz ist stark reglementiert, nur tagesaktuell und für mehrere Patienten gleichzeitig möglich.

Um die Untersuchung dennoch in regelmäßigen Intervallen weiter anbieten zu können, muss das MVZ diese an bestimmten Tagen gebündelt durchführen. Untersuchungen werden daher zukünftig verbindlich einmal im Monat an festen Terminen für Selbstzahler und PKV-Patienten gleichermaßen angeboten.

Feststehende Termine für 2020
– 2. Oktober 2020
– 3. November 2020
– 1. Dezember 2020

Weitere Termine werden schnellstmöglich bekanntgegeben.

Die Untersuchung kann von niedergelassenen Ärzten, Krankenhausmedizinern und Patienten unkompliziert online angefordert werden. Das MVZ Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner bietet PET/CT-Untersuchungen an seinem Standort im St.-Josefs-Hospital in Dortmund-Hörde an.

Verantwortliche Ärzte und Ansprechpartner sind:
Prof. Dr. Hojjat Ahmadzadehfar
Dr. Christian Bartling
Dr. Noemi Horvath

Das könnte Sie auch interessieren

Einsatz von Cookies Um die Zugriffe unserer Webseite zu analysieren und das Informationsangebot optimal gestalten zu können, benutzen wir Cookies. Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung