Radiosynoviorthese (RSO)

Bei der Radiosynoviorthese (RSO) handelt es sich um ein Verfahren zur Behandlung von Erkrankungen der Gelenkschleimhaut (Synovia) mit einer radioaktiven Substanz. Ziel ist es, entzündetes Gewebe abzubauen und die Gelenkschleimhaut wiederherzustellen. Die Radiosynoviorthese hat sich neben einer medikamentösen Behandlung und einem chirurgischen Eingriff als Verfahren zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen der Gelenkschleimhaut etabliert.


Verfügbar an diesen Standorten


Funktion der Radiosynoviorthese (RSO)

Zur Vorbereitung der RSO-Therapie wird eine gesicherte Diagnose einer Entzündung der Gelenkschleimhaut benötigt. Diese wird in der Regel mit einer Skelettszintigraphie (Knochenszintigraphie) des gesamten Skeletts erstellt.

Vor der Injektion eines radioaktiven Präparats in die Gelenkschleimhaut wird jeweils eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) zur besseren Absicherung der Therapie durchgeführt. Nach der Behandlung muss das behandelte Gelenk für 48 Stunden ruhiggestellt werden. Durch das Präparat selbst wird das entzündliche Gewebe abgebaut. Anschließend baut es sich von selbst wieder neu auf.

Bis sich in Folge der RSO-Therapie eine Schmerzlinderung bemerkbar macht, vergehen häufig mehrere Wochen bis Monate. Häufig ist eine Wiederholung der Therapie nach einiger Zeit sinnvoll und notwendig.

Ablauf der Radiosynoviorthese

Die RSO-Therapie läuft in folgenden Schritten ab:

  1. Eindeutige Diagnose

    Vor der Therapie wird eine Skelettszintigraphie (Knochenszintigraphie) zur Feststellung krankhafter Veränderungen an den Gelenken erstellt.
  2. Aufklärungsgespräch

    Selbstverständlich findet vor der Therapie ein umfassendes Aufklärungsgespräch statt. Stellen Sie hier gerne Ihre Fragen an Ihren zuständigen Arzt.
  3. Absicherung durch Bildgebung

    In der Regel wird jede Injektion durch die Untersuchung mit einem bildgebenden Verfahren, meist durch eine Sonographie, abgesichert.
  4. Injektion des radioaktiven Präparats

    Die radioaktive Substanz wird in die entzündliche Gelenkschleimhaut injiziert.
  5. Ruhigstellung des Gelenks

    Nach der Behandlung muss das Gelenk für 48 Stunden komplett ruhiggestellt werden. Passen Sie bitte hierfür Ihren Alltag entsprechend an.
  6. Kontrolluntersuchung

    Nach ca. 6 Monaten wird eine Kontrolluntersuchung durchgeführt.

Die Wirkung der Therapie hält in der Regel ca. 2 Jahre an und lässt dann häufig nach. Möglicherweise ist dann eine erneute Behandlung sinnvoll.

RSO: Kostenübernahme

Bei Vorliegen einer medizinischen Indikation übernehmen sowohl die gesetzlichen als auch die privaten Krankenkassen die Kosten für eine RSO-Therapie.

RSO-Therapie: Wissenswertes im Überblick

Die Radiosynoviorthese (RSO) ist eine nuklearmedizinische Therapiemethode zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Gelenkschleimhaut. Mit der RSO-Therapie werden ein Abbau des entzündeten Gewebes und eine Neubildung der Gelenkschleimhaut bewirkt. Die Therapie hat eine hohe Erfolgsrate und benötigt keinen chirurgischen Eingriff oder eine medikamentöse Behandlung. Allerdings lässt die Wirkung nach ca. 2 Jahren nach.

  • Einsatzgebiete: Behandlung von Gelenkentzündungen, Rheuma-Erkrankungen, entzündlichen Arthrosen, wiederkehrenden Gelenkergüssen
  • Risiken und Nebenwirkungen: selten; vorübergehende Zunahme der Gelenkschmerzen, Gelenkinfektion, Reizung oder Rötung der Injektionsstelle, Thromboserisiko durch die notwendige Ruhigstellung über 48 Stunden, Schädigung von Bändern in sehr seltenen Fällen möglich
  • Die Kosten werden von den gesetzlichen und den privaten Krankenkassen übernommen
Einsatz von Cookies Um die Zugriffe unserer Webseite zu analysieren und das Informationsangebot optimal gestalten zu können, benutzen wir Cookies. Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung