Computertomographen

Computertomographen (CT-Geräte) gibt es schon seit den 70er Jahren. Seitdem wurde die Technologie immer weiter verfeinert. Bei uns im MVZ verwenden wir ausschließlich moderne Mehrzeilen-Computertomographen, die mit einer geringen Strahlendosis auskommen.

Verfügbar an diesen Standorten


Computertomographen sind röhrenförmige Geräte mit integriertem Röntgengerät. Der Patient wird langsam durch das CT-Gerät bewegt, während das Röntgengerät kreisförmig um den liegenden Patienten aus verschiedenen Winkeln Aufnahmen erstellt.

Funktionsweise der Computertomographen

Anders als beim normalen Röntgen erfasst hier ein fächerförmiger Röntgenstrahl jeweils nur einen sehr schmalen Bereich des Körpers und konstruiert Schicht für Schicht Schnittbilder der gewünschten Körperregion. Mithilfe der detaillierten Aufnahmen kann ein Computer anschließend einzelne Organe rekonstruieren und am Monitor anzeigen.

Moderne Computertomographen scannen Körperschichten bis zu einer Größe von nur 0,5 mm, sodass schon minimalste Gewebsveränderungen entdeckt werden.

Einsatzgebiete von Computertomographen

Der Computertomograph wird im Rahmen der Unfalldiagnostik, zur Untersuchung des Gehirns und innerer Organe eingesetzt. Innere Blutungen, Verletzungen und Tumore lassen sich mit einem CT-Gerät schnell und zuverlässig diagnostizieren. Auch Verkalkungen und Tumore in der Lunge lassen sich mithilfe eines CT feststellen. Dank modernster Technik lassen sich auch vollständige Atemphasen präzise aufzeichnen, was in der Lungenfunktionsdiagnostik von Bedeutung ist.

Ein besonders leistungsfähiges Gerät steht am Standort Dortmund-Hörde zur Verfügung. Das Gerät ermöglicht die 3D-Darstellung ganzer Organe und einzelner Gefäße (Herzkranzgefäße, Hirn- oder Handgefäße). Die Diagnostik an diesem Gerät kann manchmal invasive Katheteruntersuchungen ersetzen.

Darüber hinaus können die Aufnahmen des Computertomographen zur Vorbereitung einer Strahlentherapie eingesetzt werden.

320-Zeilen-CT

Der 320-Zeilen-Computertomograph ist das modernste und bis heute am höchsten entwickelte Gerät seiner Art. Dieser CT arbeitet schneller, präziser und schonender als ältere Modelle. Mit dem 320-Zeilen-CT ist es möglich, innerhalb einer Rotation einen Bereich von 16 cm zu erfassen – im Vergleich zu älterer CT-Technik ein enormer Fortschritt.

Zudem müssen Organe nicht mehr spiralförmig gescannt werden, wodurch auch die Strahlendosis verringert wird. Die Rotationszeit beträgt lediglich 0,35 Sekunden. Mit mehreren aufeinanderfolgenden Rotationen kann der CT sogar ganze Bewegungsabläufe darstellen.

Stand der Technik im MVZ

Im MVZ setzen wir auf hochmoderne Geräte von namhaften Herstellern. Sie arbeiten schnell und mit geringer Strahlendosis. Mit unseren CT-Geräten können wir zum Beispiel sehr detaillierte Aufnahmen des schlagenden Herzens darstellen.

Eine Untersuchung des Brustkorbs inkl. Herz dauert je nach Gerät weniger als eine halbe Sekunde. Die Strahlendosis beträgt dabei weniger als ein Millisievert – die natürliche, jährliche Strahlendosis in Deutschland liegt bei etwa 2 bis 5 Millisievert.

Computertomographen: das Wichtigste im Überblick

  • Der CT ist ein röhrenförmiges Gerät mit integriertem Röntgengerät
  • Einsatzgebiete: Unfalldiagnostik, Gehirn, Gefäße, Skelett, innere Organe, innere Blutungen, Tumore
  • Strahlendosis: < 1 Millisievert
  • Kardio-CT kann eine invasive Katheteruntersuchung ersetzen
  • 320-Zeilen-CT als modernster Computertomograph steht im MVZ zur Verfügung

Sie wünschen weitere Informationen zu unseren CT-Geräten? Sprechen Sie uns gerne an.

Einsatz von Cookies Um die Zugriffe unserer Webseite zu analysieren und das Informationsangebot optimal gestalten zu können, benutzen wir Cookies. Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung