SPECT/CT-Gerät

Die SPECT/CT-Kamera ist ein hochmodernes Diagnoseinstrument in der Nuklearmedizin. Sie wird zur Untersuchung von Stoffwechselvorgängen und Funktionsstörungen von Organen und Gewebe eingesetzt. Durch die Kombination der Computertomografie und einer hochmodernen Doppelkopfkamera lassen sich sehr exakte, aussagekräftige Untersuchungsergebnisse erzielen.


Verfügbar an diesen Standorten


SPECT steht für „Single Photon Emission Computed Tomography“, zu Deutsch: Einzelphotonen-Emissionscomputertomographie. Das SPECT/CT ist ein Kombigerät, das aus einer modernen Doppelkopfkamera und einem Computertomographen besteht. Das SPECT/CT-Gerät kann den Stoffwechselvorgang und die anatomische Struktur unserer Organe genau erfassen. Es liefert in einer einzigen Untersuchung präzise Aussagen über vorhandene Funktionsstörungen und zeigt deren anatomische Lokalität in einem dreidimensionalen Bild genau auf.

Funktionsweise der Untersuchung am SPECT/CT

Im Rahmen der SPECT/CT wird dem Patienten zunächst eine Radionuklid-Substanz (Tracer) mit einer geringen Strahlendosis injiziert. Meist erfolgt die Injektion über die Armvene oder als Kurzinfusion. Das SPECT-System registriert diese Substanz im Körper des Patienten und wandelt die Daten in ein Szintigramm um. Der Computertomograph vervollständigt das System, indem er die genaue Position des Krankheitsherds aufspürt. Im Anschluss werden die gesammelten Informationen in einem Computer zu funktionalen SPECT-Bildern und anatomischen CT-Bildern umgerechnet.

Ähnlich wie bei der PET/CT entstehen nun sogenannte Fusionsbilder. Anhand dieser Bilder kann der behandelnde Arzt die Stoffwechselvorgänge und die anatomische Struktur in Kombination betrachten.

Einsatzgebiete des SPECT/CT-Geräts

Die SPECT/CT-Kamera ist ein fortgeschrittenes Diagnoseinstrument in der Nuklearmedizin. Sie wird immer dann eingesetzt, wenn Organe und Gewebe auf ihren Stoffwechsel und auf ihre Funktion untersucht werden müssen. Dabei kommt die SPECT/CT zum Einsatz, sofern eine zweidimensionale, planare Szintigrafie nicht ausreicht.

Unter anderem lassen sich mithilfe der SPECT/CT-Kamera folgende Erkrankungen feststellen:

  • Erkrankungen des Gehirns
  • Durchblutungsstörungen (z. B. im Herzmuskel)
  • Epilepsie
  • Tumore
  • Knochenentzündungen
  • Degenerative Erkrankungen: Alzheimer, Morbus Parkinson
  • Neuroendokrine Tumore: Magen-Darm-Region, Bauchspeicheldrüse

Des Weiteren wird die SPECT/CT zur Therapiekontrolle und zur Kontrolle nach Operationen eingesetzt.

Stand der Technik im MVZ

Bislang arbeiten nicht viele medizinische Zentren mit der hochmodernen SPECT/CT-Technik.
Demnach ist die SPECT/CT-Kamera ein Alleinstellungsmerkmal und Beispiel für unsere moderne Geräte-Ausstattung im MVZ.

Aufgrund der sehr genauen Aufnahmen der SPECT/CT-Kamera können wir uns auf äußerst präzise Diagnosen verlassen und auf Basis der Untersuchungsergebnisse eine optimale Therapieplanung vornehmen.

SPECT/CT: das Wichtigste im Überblick

  • SPECT/CT besteht aus Doppelkopfkamera und Computertomografen
  • Organe und Gewebe können auf Funktion untersucht werden
  • SPECT/CT ist wichtiger Bestandteil der modernen Nuklearmedizin
  • hochmodernes Diagnoseverfahren
  • SPECT/CT ermöglicht 3D-Darstellung der untersuchten Gewebe
  • Einsatzgebiete: Gehirn-Erkrankungen, Tumore, degenerative Erkrankungen (Morbus Parkinson, Alzheimer), Durchblutungsstörungen, Epilepsie, Knochenentzündungen

Sie wünschen weitere Informationen zur Diagnostik mit dem SPECT/CT? Kontaktieren Sie uns gerne.

Einsatz von Cookies Um die Zugriffe unserer Webseite zu analysieren und das Informationsangebot optimal gestalten zu können, benutzen wir Cookies. Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung