Gammakameras (Szintigrafie-Geräte)

Die Gammakamera (auch Anger-Kamera oder Szintigraph genannt) wird in der Nuklearmedizin eingesetzt, um zum Beispiel Tumoren, Entzündungen oder Minderblutungen aufzuspüren. Wir bieten unseren Patienten drei hochmoderne Doppelkopfkameras, die präzise Ergebnisse liefern und mit einer sehr geringen Strahlendosis auskommen.

Verfügbar an diesen Standorten


Die Gammakamera besteht aus einer Körperliege, Arm- und Kopfstützen sowie einem Ring mit einem oder zwei Detektorköpfen (bei zwei Köpfen spricht man von einer Doppelkopfkamera). Während der Aufnahme liegt der Patient auf der Untersuchungsliege, und der Messkopf der Gammakamera wird über oder unter ihm positioniert. Bei manchen Aufnahmen, beispielsweise bei der Schilddrüsenszintigraphie, sitzt der Patient auch vor dem Gerät.

Die Untersuchung mit der Gammakamera

Vor Beginn der Untersuchung wird dem Patienten eine ganz schwach radioaktive Substanz (Radionuklid) injiziert. In den meisten Fällen erfolgt die Injektion über die Armvene oder als Kurzinfusion. Diese injizierte Substanz strahlt anschließend nach außen. Die Doppelkopfkamera nimmt die Strahlung auf und erstellt daraus ein Bild. Dieses Bild bezeichnet man als Szintigramm.

Mithilfe dieser Bilder können kleinste Tumoren, Entzündungen, Minderblutungen oder Metastasen erkannt werden. Darüber hinaus können Ärzte mit der Gammakamera den Verlauf einer Tumorerkrankung sehr genau hinsichtlich Ausdehnung, Verteilung und Schweregrad verfolgen und Therapieerfolge genau kontrollieren.

Doppelkopf-Gammakamera mit SPECT-Funktion

An den Standorten DO-Hörde, DO-Brackel und Castrop-Rauxel verfügen wir über moderne Doppelkopfkameras mit integrierter SPECT-Funktion. Das heißt, diese speziellen Gammakameras eignen sich neben der klassischen Szintigrafie auch zur Anfertigung einer sogenannten SPECT/CT. Dies ist ein kombiniertes Verfahren aus Nuklearmedizin und Radiologie, mit dessen Hilfe zum Beispiel Organfunktionen untersucht und dargestellt werden können.

Vorteile der Doppelkopfkamera

Ein großer Vorteil der Doppelkopfkamera ist die bequeme Handhabung. Besonders nicht mobile und schwerkranke Patienten profitieren davon. Durch die flexible Positionierbarkeit des Detektors können nämlich fast alle gewünschten Bereiche unkompliziert eingestellt werden, ohne dass der Patient dabei aufwendig bewegt und gelagert werden muss.

Einsatzgebiete von Gammakameras

Die Gammakamera lässt sich als nuklearmedizinisches Untersuchungsgerät vielseitig einsetzen. Neben der Verlaufskontrolle von Tumorerkrankungen setzen wir das Gerät im MVZ zur Diagnostik in folgenden Bereichen ein:

  • Schilddrüse (Schilddrüsenszintigraphie)
  • Knochen (Skelettszintigraphie)
  • Brustkrebs
  • Herz- / Myokardszintigraphie
  • Wächterlymphknotendiagnostik

Stand der Technik im MVZ

Das MVZ Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner verfügt über insgesamt vier Gammakameras, davon drei hochmoderne Doppelkopf-Gammakameras mit SPECT-Funktion. Darüber hinaus arbeiten wir mit Radiopharmaka, die immer aktuellen Standards entsprechen. Sie sorgen für ein Minimum an Strahlenbelastung und garantieren einen hohen Sicherheits- und Qualitätsstandard.

Gammakamera: das Wichtigste im Überblick

  • Gammakameras sind moderne Geräte zur nuklearmedizinischen Diagnostik
  • Die durchgeführte Untersuchung nennt man Szintigraphie
  • Doppelkopf-Gammakameras eignen sich besonders für die Untersuchung bewegungseingeschränkter Patienten
  • Ermöglicht dreidimensionale Darstellungen
  • Einsatzgebiete: Verlaufskontrolle von Tumorerkrankungen, Schilddrüse, Knochenszintigraphie, Brustkrebs, Herz- / Myokardszintigraphie, Wächterlymphknoten
  • Das MVZ verfügt über drei hochmoderne Kameras mit SPECT-Funktion

Sie haben Fragen zu unseren nuklearmedizinischen Geräten? Sprechen Sie uns gerne an.

Einsatz von Cookies Um die Zugriffe unserer Webseite zu analysieren und das Informationsangebot optimal gestalten zu können, benutzen wir Cookies. Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung